Mal ein Wort zur Watte

Dampfer sind in der Allgemeinheit ein sehr kreatives Völkchen. Ständig sind sie auf der Suche nach dem besten Akkuträger, dem besten Verdampfer, der besten Wicklung, dem besten Draht, dem besten Akku und auch nach dem besten Docht für die Wicklung. Zu Beginn wurde hierfür gerne Silicat Schnüre verwendet und auch da ging es um die Suche nach der geeignetsten. Mittlerweile hat sich aber doch die Watte weitestgehend durchgesetzt. Watte bietet durch ihre enorme Saugfähigkeit ein geringeres Risiko, dass einem die Wicklung trockenläuft und auch bei Tröpflern muss halt nicht so oft nachgetröpfelt werden. Natürlich hat auch hier die Suche nach der besten Watte schon längst begonnen.

Jetzt höre ich seit erscheinen der Fiber Freaks Watte immerfort die Aussage: “Das ist keine Viskose, das ist eine Zellulose!” Jedesmal, wenn ich diese Aussage höre kräuseln sich bei mir die nicht vorhandenen Schnurrbarthaare. Haare sind übrigens nicht aus Zellulose, aber das ist ein anderes Thema 🙂 Geht doch mal in ein textiles Fachgeschäft und sagt der Verkäuferin ihr hättet gerne ein T-Shirt aus Zellulose und bringt bitte ein Foto mit. Das Gesicht möchte ich sehen.

Zellulose Fasern werden im Hauptzweck für die Textilindustrie verwendet und auch da ist man immer auf der Suche nach der geeignetsten Faser für die verschiedensten Einsatzgebiete. Sportbekleidung, Wäsche etc. Bevor die chemischen Fasern entwickelt wurden gab es selbstverständlich nur die natürlichen. Wolle, Seide, Leinen und Baumwolle. Bei der Baumwolle wollen wir mal bleiben, denn das ist man höre und staune eine Zellulosefaser. Baumwolle, sowie alle natürlichen Fasern, bieten einiges an Vorteilen, aber natürlich auch an Nachteilen. Um genau diesen Nachteilen entgegenzuwirken, wurden die chemischen Fasern entwickelt. Bei der Baumwolle wurde ein Verfahren entwickelt, das ihre kleinen Brüder nicht gänzlich chemisch zusammengesetzt sind. Diese Fasern werden aus Holz gewonnen und dann chemisch weiterverarbeitet. Logisch, denn um aus einem Baumstamm eine elastische Faser zu bekommen, da müsste eine alte Oma lange dran kauen um es auf natürlichem Weg zu schaffen.

So woraus besteht jetzt Holz? Na? Genau, aus Zellulose.

Das heißt alle Fasern, die aus dem natürlichen Rohstoff Holz gewonnen werden sind Zellulosefasern. Als da wären: Viscose, Rayon und Modal. Im Übrigen ist auch Papier aus Zellulose.

Alle natürlichen Fasern haben ihre eigenen Eigenschaften. Um herauszufinden welche Faser man vor sich hat, gibt es ein paar einfache Tests. Allerdings sind die Eigenschaften der chemischen Zellulosefasern der Baumwolle sehr ähnlich und kaum zu unterscheiden. Mir hat die Aussage: “Das ist eine Zellulosefaser” nicht gereicht, denn es könnte ja genau so gut Viskose sein, oder… ein Blatt Papier 😉 Daher habe ich mir zähneknirschend die Fiber Freaks Watte bestellt, um herauszufinden was es damit auf sich hat. Haben die es tatsächlich geschafft das Rad neu zu erfinden?

Ich habe zwei kleine Tests mit der Fiber Freaks Schnüre gemacht und beide Tests stellten mich vor ein Rätsel. Als ich die Schnüre in die Hand nahm stellte ich fest, dass sie knirscht. Zellulosefasern knirschen nicht! Das macht nur Seide. Kann es denn dann überhaupt eine Zellulosefaser sein? Dies wollte ich anhand der Brennprobe feststellen. Zellulosefasern brennen sehr gut. Sie haben eine hohe gelbe Flamme, die leicht nach verbranntem Papier riecht.  Zum Vergleich, rein chemische Fasern brennen nicht richtig, mit einer kleinen Flamme schmurgeln sie eher.

Also griff ich zu meinem noch zuletzt verbliebenen Feuerzeug und….. uff! Wow also einen derartigen Geruch nach verbranntem Papier, hab ich nicht mal beim verbrennen von Papier festgestellt. Jap eindeutig Zellulose, aber welche? Baumwolle und Viskose kann es nicht sein. Ist die jetzt tatsächlich speziell für Dampfer entwickelt worden?

Bei meinen Recherchen im Netz bin ich tatsächlich auf ein neues Verfahren zur Herstellung von Zellulosefasern gestoßen. Das Verfahren ist dem der Viskose recht ähnlich, jedoch wesentlich, wie soll ich sagen? Umweltfreundlicher, sanfter, natürlicher? Es werden keine scharfen Lösungsmittel verwendet.

Diese noch sehr neue Faser nennt sich Lyocell mit dem eingetragenen Markennahmen Tencel. Diese Faser wird im textilen Bereich, als Nonwovensprodukte in der Bauindustrie, sowie (für Dampfer sehr interessant) in der Hygienemittel Industrie verwendet.

Sop, ob die Fiber Freaks Watte nun auch noch speziell für Dampfer weiterentwickelt wird, weiß ich nicht. Das lass ich mal dahingestellt. Fest steht, dass diese Lyocell Faser tatsächlich sehr schonend hergestellt wird und die Eigenschaften dieser Watte sehr gut fürs Dampfen geeignet sind. Die Schnüre verwende ich sehr gerne anstelle des ESS (Edelstahl Sieb) im Taifun GS2. Bin ja faul 😉 Nachflussprobleme hatte ich damit noch keine. Für die Wicklung verwende ich aber doch lieber weiterhin meine Puff Watte (reine Bio Baumwolle, nicht chemisch gebleicht), die ist aus meiner Sicht genau so gut und günstiger.

Welche Watte ihr nun verwenden wollt ist aber… wie immer…. eure eigene Entscheidung 🙂

Kommt mir nur bitte nicht mehr mit: “Das ist keine Viskose. Das ist eine Zellulose!” XD

 

 

P.S. Ich habe noch keinen deutschen Endverbraucherhändler für Lyocell/Tencel Watte gefunden, außer Fiber Freaks. Falls da mal einer nen Link hat?

2 Kommentare zu “Mal ein Wort zur Watte

    1. Erst hatt ich überlegt ein langen Text zu schreiben, aber es gibt vom Dirk Oberhaus eine sehr gute zusammenfassung mit vergleich. Ach und es ist Glasfaserschnur und Silikatschnur ein Glasfaserkabel ist ein einzige Lange Faser die ja zum Lichtleiten gedacht ist. Auch das vorbehandeln wird erklärt (ausglühen) usw.
      https://www.youtube.com/watch?v=L3y7UPxhVPc

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.