Schuhfriedhof

Dampfen unter erschwerten Bedingungen

Man war das ein Wochenende. Donnerstag bis Sonntag, jetzt kommt´s:

WACKEN!

Das größte Open Air Heavy Metal Festival der Welt.

Rocken bis der Arzt kommt. Hatte ich einen Spaß. Waaaahhhhnsinn.

Jetzt werden natürlich einige von euch denken: “Ach du grüne Neune, so eine ist das.” Ja stimmt schon, aber auch wieder nicht. Ich mag halt Musik und damit meine ich jedwede Musik. Angefangen von Beethoven bis hin zu Motörhead. Würd mich einer fragen welches mein Lieblingslied bzw. Melodie ist, lautete meine Antwort: Der Hummelflug und die Titelmelodie von Miss Marple. Der Hummelflug, weil er so hübsch mein Leben spiegelt. Von außen betrachtet ein heilloses Durcheinander, das jedoch trotz des vollkommenen Chaos in geordneten Bahnen läuft und die Titelmelodie von Miss Marple find ich einfach lustig. Bei Heavy Metall sollte man nur die Ohrstöpsel nicht vergessen. Besser ist das, um das Gehör zu schützen, glaubt mir.

Rein Wettertechnisch war alles dabei. Tiefer Matsch, Regen, Sonnenschein und Staub.

Für mich als eingefleischte Kanutin zählt das nicht. Drei Tage nicht warm duschen, Kälte, Hitze, Nässe. Pff mach das mal mind. zwei Wochen, vorher wird nicht gemeckert. Wer noch nie ein halbgefrorenes Zelt eingepackt hat und bei eben dieser Kälte in einen nassen Neopren geschlüpft ist, kann das vielleicht nicht so ganz nachvollziehen. Aber seid versichert es geht auch ohne großen Luxus und kann sogar noch lustig sein. Vor allem, wenn man sich in fröhlicher Gesellschaft befindet.

Ein Problem hatte ich jedoch mit dem ich, bevor ich anfing zu dampfen, noch keine Sorgen hatte.

Strom!

Da innerhalb der nächsten Jahre mal wieder ein längerer Campingurlaub angedacht ist, war die Zeit in Wacken für mich so eine Art vorläufiger Test.

Auf dem Festival selbst hätte ich keine Schwierigkeiten gehabt um an Strom zu gelangen. Unser Zeltnachbar hatte einen Generator. Er hat uns, schon von sich aus, Strom angeboten. Zudem gab es einige Handyladestationen. Also eigentlich kein Problem. Nu hab ich aber zukünftig keine Lust den Campingplatzbesitzer jeden Abend um eine Lademöglichkeit zu bitten. Womöglich fragt er noch, warum ich nicht gleich einen Stellplatz mit Stromanschluss gemietet hab. Daher wollte ich schauen, wie lange ich ohne anderweitige Hilfe über die Runden kommen kann.

Zu diesem Zweck hab ich mir ein Solarladegerät besorgt. Das lief mir in einem Outdoorladen über den Weg.

Hier ein Link zu dem Gerät, für die Technischen Daten. Soll keine besondere Empfehlung sein. http://www.xtorm.eu/de/solar-chargers/lava-solar-charger/

Mit dem Solarladegerät wollte ich über die Zeit kommen. Das war jedoch ein Irrtum. Ich weiß gar nicht wo der Strom geblieben ist. Derzeit benutze ich den iStick 30 Watt und komme damit locker über den Tag. Nicht so in Wacken. Gut ich hab es auch ordentlich dampfen lassen :-) Ebenso verhielt es sich mit meinem Handy. Zuhause reicht eine Ladung fast zwei Tage. In Wacken grad mal einen Halben. Das lag wohl an der schlechten Internetverbindung, oder der Festival App, die ständig am klingeln war. Nu ja. Es durfte, gleich nach dem ersten Tag, ausgeschaltet seine Zeit im Auto verbringen. Wer braucht schon Handy.

Einiges habe ich im Vornerein nicht ordentlich bedacht. Zum Einen waren nicht nur meine Dampfgeräte und das Handy zu laden, sondern auch noch das Handy meines Freundes, der kann nicht ohne. Außerdem konnte ich das Solarladegerät nur zu den Mahlzeiten am Zelt in die Sonne legen. Dazwischen haben wir uns auf dem Festivalgelände aufgehalten und da wollte ich es nun nicht mit mir rumschleppen. Tja da war dann nicht viel Zeit zum nachladen und bei Regen…  aus die Maus.

Kluge Dampferin baut jedoch vor. Ich hatte noch 5 18650 Akku´s und die Cloupor Mini 30 Watt dabei. Auf der Rückfahrt hab ich den IStick dann passthrough gedampft. Das hat grade so gelangt.

Mein Fazit:

Eine einfache Powerbank mit mehr Kapazität, wäre die bessere und günstigere Wahl für das Festival, oder für ein verlängertes Wochenende gewesen.

Für einen längeren Campingaufenthalt werde ich noch aufrüsten müssen. Und zur Not wird der Campingplatzbesitzer doch noch mein bester Freund 😉

katrininwacken2

 

 

 

 

9 Kommentare zu “Dampfen unter erschwerten Bedingungen

    1. Entschuldigt bitte. Aufgrund der aktuellen Rechtslage, kann ich keine Links auf Dampf Shops zulassen, daher habe ich den Namen verfälscht und den Link entfernt. Ich bitte hierfür um Verständniss.
      Privat jederzeit gerne wieder. Ich wünsche Euch für euren Shop viel Erfolg und alles Gute.
      Rock on
      Katrin

  1. Hi Katrin,

    freut mich, dass du Spass hattest. Ansonsten Powerbanks…. ich empfehle was aus der Anker-Serie. Kriegst bei Amazon. Für wirklich längere Touren und zum Dampfen und Handys anschliessen würde ich fast eine oberhalb von 20.000mAh nehmen. Die Anker sind echt die besten fürs Geld. inzwischen hab ich auch einen 5-fach Lader von denen an der Steckdose statt zig einzelne Handyladegeräte.

    http://www.amazon.de/s/ref=nb_sb_noss_2?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&url=search-alias%3Daps&field-keywords=anker

    Grüsse
    Thorsten

    1. Hallo Thorsten,

      vielen Dank für deinen Tipp, die sind ja echt genial. Das werde ich mal näher in Betracht ziehen.
      Dann kann ja auch bei Stromausfällen nix mehr schief gehen 😉
      Liebe Grüße

  2. War zwar noch auf keinem Festival und nur auf Arbeit öfter mal längere Zeit ohne Strom, aber Cloupor-Mini, Mini-Flashi, ein paar Akkus und ein Fläschchen Liquid – besser geht’s doch kaum. Und alles schön klein. Und leicht in einer Tasche am Körper zu verstauen.

    Wacken? Ist schon schön speziell da, oder? ;-)) Ich mein, kenn ich ja nur vom Hörensagen.

    1. Ja der Cloupor Mini ist sehr gut geeignet, um längere Zeit auszukommen. Besser als ein Gerät, dass nur über USB aufgeladen werden kann. Eben weil der Cloupor Mini beide Möglichkeiten bietet. Akkuwechsel und das Laden über USB.
      Das, oder ein ähnliches Gerät, wird auch in Zukunft meine Wahl bleiben. Nur weiß ich noch nicht was, bzw. wieviel ich für einen längeren Aufenthalt benötige.
      Nur mal über den Daumen gepeilt, hab ich ca. einen Verbrauch von 2 18650er am Tag. Das mal 14 Tage. Dann bräuchte ich schon 28 Akku`s. Vielleicht noch 2-3 zur Vorsicht. Also 30-31 Akku´s. Oh je eine ganz schöne Menge, wenn Du mich fragst, soviel besitze ich bei Weitem nicht. Wie gesagt ich werde noch aufrüsten müssen. Wie genau wird sich zeigen. Entweder mehr Akku´s, (damit sind dann aber die Handys nicht drin), oder noch eine Powerbank dazu, oder ein weiteres Solarladegerät, oder gleich einen Kompressor :-) Neiiin Kompressor, war ein Scherz.
      Hmm? Kommt drauf an, was mit speziell gemeint ist. Speziell laut. Ja das kann ich ohne weiteres unterschreiben. Ansonsten würde ich es eher als eine besondere Atmosphäre auf dem Platz beschreiben. Jede Menge nette Leute, die eine mega Party feiern. Das macht allerdings keinen Sinn, wenn man Heavy Metal nicht mag. Meinen lieben Mann, hab ich auch zu Hause lassen müssen 😉
      Liebe Grüße

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.